Irgendwie tut's schon weh.
3.9.10 20:22


Werbung


1st: Quirk.

2nd: Friar Tuck hat's rausgefunden! Ich weiß jetzt, was das leitende Motiv der Affäre ist: Neid. Simpler, purer Neid. Die Beweisführung findet sich im Analogen.

5.9.10 13:48


Lebe deinen Traum? Thihihihihihi. ÜBERlebe deinen Traum!

Ich sehne mich nach: Sonnenkindern. Und nach dem Leid von Sonnenkindern. Geopfert wurden Kinder, da die Azteken Kindertränen mit Regentropfen verglichen. Die Kinder wurden also, auch durch Folter, zum Weinen gebracht und in Käfige gesperrt. Dort verhungerten sie entweder oder wurden später gepfählt.

6.9.10 23:36


Menschen! Menschen! falsche heuchlerische Krokodilsbrut!

 

Ich bin der Kassettenrecorder: Ich schnappe auf, ich bete runter. Und meine putzigen kleinen Spulen würde ich euch gerne ins Herz stecken und rotieren lassen bis eure Aorta sich gänzlich verheddert und aus den Ritzen der Kassettenklappe quillt wie Tonbandsalat. Und dabei schallen eure panischen Todesschreie aus meinen bunten bauinternen Plastiklautsprechern ehe ich zufrieden und mit einem Klick meine Play-Taste zurückspringen lasse und mich weiterhin meines belanglosen Daseins als batteriebetriebender Abspielautomat erfreue. Versteht ihr? Ich will euch nicht ABSPIELEN, ich will euch AUSSPIELEN!

9.9.10 23:46


Ei, ei, ei! Was ist denn da passiert?

Ich mag das Lied nicht verstehen, ich mag nicht Kaschtes Psychoanalytiker sein. Aber der abgrundtiefe Hass hat mich stets fasziniert:

"Trotz aller guten Hoffnung brennt die Schmach in meiner Seele noch wie Öl in einem Feuer, und die Flamme, sie erkaltet nie. Trotz allen Lichts seh' ich noch deinen Schatten um die Kerzen schleichen; eines Tages wirst du wie ihr Wachs aus meinem Leben weichen. So, wie man dem Opferlamm mit einem Keil den Schädel teilt, ein Sperlingsschwarm aus Pfeilen federleicht durch Kinderrippen eilt, Blut sich mit trock'ner Erde mischt und Kain Abel erschlägt: Am Ende ist's der Kaiser, der den Heiligen zu Grabe trägt. Schuld ist für die Schwachen, Schuld wiegt leichter als der Erblast tiefe Spuren in dem Mauerwerk, das du um mich errichtet hast. Ich werde meine Schuld wie meine Frau und meine Kinder lieben, außer ihr ist mir nichts mehr geblieben, was sich ziemt, und:

Nichts hast du mehr für dein Leben als den Tod verdient."

Blut, Kerzen, Blut, Schwindel, Blut.

10.9.10 22:29


S. 22:25
weißt du ich bin nicht so selbstbewusst und hübsch wie du [...]
 
Als ob! Als ob! Ich und hübsch? Geschmackssache für verdrehte Gourmets. Ich und selbstbewusst? Nur fünf arrogante Minuten lang. Die Bescheidenheit wurde mir zeitlebens eingeimpft, in einer christlichen Gesellschaft (Und wenn er [Gott] uns durch die Scheiße kriechen lässt und uns noch seine ganzen jähzornigen Strafen aufbrummt, weil wir dabei nicht noch möglichst viel der Kacke schlucken, damit unser Nächster sich damit nicht mehr die Schuhe schmutzig machen kann, [dann sind wir einfach nicht bescheiden genug gewesen!]), als nicht der Norm entsprechender Mensch, muss man bescheiden sein, oder ungelitten.
10.9.10 22:44


Das Dilemma allen Seins:

Du musst töten, um zu leben.

Pazifismus; Ehrung der Schöpfung; Vegetarismus; alles blanker Hohn. Alle müssen töten, um zu leben. Und die, die töten, die leben, aber die könnten sich bei wachem Verstand des Lebens nie erfreuen, weil die Last tausend gepeinigter und getöteter Wesen auf ihnen liegt. Darum sind wir nie bei wachem Verstand.

12.9.10 17:27


 [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de

bjo + chaste